Gesprächsmöglichkeiten

Das zweite vatikanische Konzil schreibt in seinem Dokument Gaudium et spes folgendes: "Freude und Hoffnung,Trauer und Angst der Menschen von heute, besonders der Armen und Bedrängten aller Art, sind auch Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Jünger Christi (GS1)."

Dies gehört mit zum wesentlichen Vollzug der Kirche und ihrer Verkündigung, den Dienst am Nächsten zu üben. Das geschieht vielerorts und auf vielerlei Weise, oft auch im Verborgenen.
In vielen Pfarreien unseres Bistums gibt es Menschen, die sich auf Grund der Frohen Botschaft für ihre Mitmenschen engagieren, die offene Augen, Ohren und Herzen für die Nöte der Menschen in ihrer Umgebung haben und für sie da sind.

Eine Leitfrage ist dabei das Wort Jesu: "Was willst du, dass ich dir tue?"

Haben sie Fragen oder drückt sie irgendwo etwas, dann dürfen sie sich vertrauensvoll an unseren Seelsorger wenden. Sie können zu den normalen Öffnungszeiten des Sekretariates anrufen.