Kirche St. Margaretha

Kirche St. Margaretha

Geschichtliches zu unserer Pfarrei Rohr, die Urkirche von Breitenbach und Brislach

(Text aus dem Buch Kirche und Geistliche von Breitenbach und ihre Ausstrahlungen v. Walter Studer)

Rohr war die frühe christliche Wiege und Betreuungstätte für die Christen in unserer Region.
Nach der Unterwerfung der Allemannen durch die Franken fand hier das Christentum Eingang.
Die erste Glaubensstätte stand wahrscheinlich bei Laufen (St. Martin). Wandermönche verkündeten das Evangelium (St. Fridolin). Die Margarethenkirche im Rohr war die Eigenkirche der Herren von Ramstein, welche auf einer Burg bei Bretzwil hausten.

Die Ernennung der Patronin im Rohr geht auf 1292 zurück. Die erste Kirche im Rohr durfte wohl um 1200 erbaut worden sein.

Am 10. Juli 1311 traten Ritter Walther von Ramstein und seine Geschwister ihr Patronatsrecht über die Kirche zu Rohr an das Kloster Beinwil ab. Die Kirche diente gleichzeitig den Breitenbacher und auch den Brislacher als Gotteshaus.

Der betreuende Geistliche nannte sich später Probst zu Rohr. Zeitweise war er auch zuständig für weitere Gemeinden im Bezirk Thierstein.

Die neue Kirche St. Margaretha

1803 wurde Brislach selbständig und baute eine eigene Kirche. 1845 errichtete auch Breitenbach ebenfalls eine neue Kirche im Dorf, die 1966 einem Neubau weichen musste, einer modernen Kirche, geschaffen vom Architektenteam Förderer, Otto und Zwimpfer.
Die farbenfrohen Kirchenfenster stammten von den Künstlern José und Verena de Nève-Stöckli
1966 wurde das Gotteshaus von Franziskus von Streng, damaliger Bischof des Bistums Basel, unter grosser Anteilnahme der Bevölkerung eingeweiht.